Neuer Friedhof

Sanierung Friedhofsmauer

Die Friedhofsmauer zwischen dem jüdischen und dem Alten Friedhof wird aktuell saniert und gemäß den bestimmungen des Denkmalschutzes restauriert.

Auf einer Gesamtlänge von ca. 90m wird die teilweise stark beschädigte Mauer mit den vorhandenen Steinen wieder aufgemauert bzw. ausgebessert. Optisch wird sich die Mauer zukünftig an die umlaufende Friedhofsmauer angleichen. Die sogenannten Bischofsmützen wurden als Schwachstelle eingestuft und werden zur langfristigen Instandhaltung durch Sandsteinabdeckungen ersetzt.

Natürlich bedeutet diese Arbeit Einschränkungen und Behinderungen an den bestehenden Grabstätten. Die an der Wand aufgestellten Denkmäler müssen daher zeitweise entfernt werden, werden aber nach Abschluss der Baumaßnahme wieder durch einen Fachbetrieb aufgestellt. Ebenfalls wird beschädigte oder entfernte Bepflanzung ersetzt. Den Nutzungsberechtigten entstehen keine Kosten.

Für diese Unannehmlichkeiten bittet die Friedhofskommission schon jetzt um Entschuldigung und hofft auf einen reibungslosen Ablauf der geplanten Arbeiten.

Die Baukosten von ca. 87.000€ werden durch die Stadt Lingen, das Landesamt für Denkmalpflege, den Verband der jüdischen Gemeinden Niedersachsens, die HEH Essmann Stiftung sowie durch das PS-Sparen der Sparkasse Emsland gefördert.

Einen Artikel über die Baumaßnahme aus der Lingener Tagespost vom 30.11.2020 finden Sie  --> HIER

Hinweisschild